Homeopathy and natural medicine
Order hotline 339-368-6613
(Mon-Fri 8 am-3.30 pm Su 2.30-3.30 pm CST)
Infections - Spectrum of Homeopathy 03/2018

Add to Basket


plus shipment:
2,90 EUR per Issue

Infections - Spectrum of Homeopathy 03/2018

The development of vaccines and antibiotics is one of the most significant milestones in the history of medicine. Many life-threatening epidemics have lost their horror and life expectancy has risen as a result. Does homeopathy have a rightful place in the treatment of infectious disease in view of this indisputable success of scientific medicine? The cases in this issue of SPECTRUM offer an unequivocal answer to this provocative question. The many patients in these cases were not helped by antibiotics alone. When infections of the sinuses, bronchi or bladder recur despite repeated antibiotic treatment, another approach is required. Homeopathy is not directed against the pathogen, rather it strengthens the terrain, milieu, immune system or the body‘s defenses and vital force. It therefore has a special role to play in the treatment of chronic recurrent infections, especially when antibiotics have failed. 

A typical indication is chronic sinusitis. Karim Adal and Heiner Frei present two similar cases involving many years of suffering and ineffective treatment with antibiotics, corticosteroids, antihistamines and even surgical interventions. The two Swiss homeopaths follow very different paths – the sensation method and polarity analysis – to arrive at constitutional remedies that promptly relieve the patient‘s symptoms, leading to complete healing. Frei’s successful treatment is even documented with computer tomography. Like chronic sinusitis, recurrent urinary tract infections are also a bane of conventional medicine. Trisha Curtis reports on the special value of Populus tremuloides for this illness and notes that Jan Scholten’s plant theory can retrospectively confirm her prescription. With virus infections, the targeted strengthening of the vital force and therefore the immune system has a special role to play due to the lack of alternatives. For the human papillomavirus infection, the gynecologist Ute Bullemer shows how treatment with homeopathic sycotic remedies such as Thuja or Acidum nitricum not only causes the condylomas to disappear but can also help normalize pathological cervical smears with dysplasia. The Indian authors from the homeopathic academy “The Other Song” in Mumbai are similarly successful in their treatment of the herpes virus. 

Particularly in the developing world, homeopathy is also used for infectious diseases that are solely treated with antibiotics in Europe. This is true, for example, in India of tuberculosis, which often appears there in a multi-resistant form. Many of those affected do not respond to standard treatments or they suffer massive side effects from the powerful drugs of last resort – or they simply cannot afford them. Dinesh Chauhan’s case clearly illustrates the promise of homeopathy in such situations. His case shows the use of a reptile remedy, as do the three cases from Susan Sonz. Originally intended for publication in the previous SPECTRUM issue on Reptiles, these cases beautifully illustrate the homeopathic treatment of various deep-seated disorders, including chronic cystitis. Comparable with tuberculosis in India, though on an even larger scale, is the problem of the HIV virus in Africa. There, too, people are becoming more experienced in the use of homeopathy and SPECTRUM has already reported several times on Jeremy Sherr’s dedication in this area. In our current issue, Jan Scholten describes his pilot study with AIDS patients in Africa using a homeopathic complex remedy which is given in many cases alongside antiretroviral medication. A pronounced increase in the vital force was accompanied by a noticeable reduction in opportunistic infections. Kate Birch, with her extensive experience in the treatment and prevention of infectious diseases, describes the importance of infections for the development of the immune system, and various homeopathic approaches to infections, as well as the issue of vaccine damage. 

Whereas nowadays homeopaths are frequently disqualified from treating epidemics such as tuberculosis or AIDS, it was precisely the success of homeopathic treatment of an equally deadly plague, cholera, that helped homeopathy to a breakthrough in the 19th century. We highlight this episode in medical history to plead for constructive cooperation between conventional medicine and homeopathy in the treatment of epidemics. With the genius epidemicus already described by Hahnemann, we have the potential to target the patients’ bodily defenses at an early point in the outbreak of infectious disease. Franz Swoboda discusses the costs and benefits of using the genius epidemicus based on his experience with Antimonium tartaricum and the mycoplasm nosodes. In the best-case scenario, this even helps us find the simillimum for a chronically ill patient. But even without such strokes of luck, homeopathy has earned its rightful place in the treatment of both acute and chronic infections.



Reading excerpt
Reading excerpt

Karim Adal: When doctors fall sick
Calcium carbonicum for treatment-resistant chronic sinusitis


Heiner Frei: Polar symptoms and the simile
Homeopathic cure of chronic sinusitis


Trisha Curtis: Together we stand, divided we fall
Populus tremuloides for recurrent urinary tract infections


Ute Bullemer: Warts or cancer
HPV infections and the treatment of acquired sycosis


Franz Swoboda: A tough story
Antimonium tartaricum and mycoplasm nosode – one epidemic, two friends


The Other Song Collection: Annoying blisters
Treating herpes infections individually


Juergen Hansel: Pellets and fluid instead of bloodletting
Homeopathic treatment of cholera


Kate Birch: Infectious disease is here to stay
Nosode complexes for vaccine damage


Dinesh Chauhan: Master of camouflage
Chameleon as a personotropic remedy in a case of lymph node tuberculosis


Susan Sonz: The language of the remedy
Boa, Python, and Salamander at the level of sensation


Jan Scholten: Independent once again despite HIV
Iquilai – adjuvant homeopathic treatment of HIV and AIDS patients in Kenya


Pages:

Infections - Spectrum of Homeopathy 03/2018


Add to Basket


plus shipment:
2,90 EUR per Issue


customer reviews of Spectrum of Homeopathy
With this forum, we’d like to offer our customers the opportunity to share their experiences with our products. We’d like to point out that only personal experiences and subjective product reviews are shared in here. We do not claim ownership of any posted content. We do not censor what people post because we value and respect free speech. However, we distance ourselves from the comments and statements - we cannot nor do we want to judge them as correct or incorrect. In case you feel inspired by a contribution, we ask you to consult a medical doctor or any acknowledged and certified professional who can prove the truth of the matter asserted.
create review
average customer rating:
154
4,7 out of 5 Stars

109 reviews (german), 45 reviews (english)

Top comments

Show newest comments first
Dr. Ulrich Welte

4 yearss ago
Das Infekt-Spektrum ist eines der besten Hefte, die ich erinnere
Das Infekt-Spektrum ist eines der besten Hefte, die ich erinnere. So viele schlüssige Zugänge zum Mittel, alles von kompetenten Autoren geschrieben, so viele gute Facetten gibt es sonst nirgends in einer Zeitschrift. Jeder Artikel ist schlüssig und aufschlussreich.

Besonders gefallen haben mir die Tipps der erfahrenen Ute Bullemer, die ich bisher nicht kannte; ich werde an Anantherum denken bei der häufigen Portioerosion; Erodium ist übrigens auch öfters gut.

Heiner Freis Methode ist schlüssig dargestellt, bei uns längst dankbare Ergänzung des Alltags.

Super fand ich die Darstellung von T. Curtis über die Zitterpappel, die sie sehr schön schildert und durch Fälle belegt, die dann auch durch die Pflanzentheorie erklärbar sind: tolle Arbeit.

D. Payrhuber hat auch sehr schöne Fälle, vor allem die beiden Helleborus Fälle.

Auch Rajan Sankarans Pulsatilla Fall deckt sich mit unseren besten Puls-Fällen, sie sind nämlich nicht nur so sanft wie immer behauptet wird: diese Eigenschaft ist ein Teil des Bildes und entspricht Stadium 2. Die Tatsache, dass die Patientin empört einen Rikshafahrer ohrfeigte, fand ich interessant, denn es stimmt: die Ranunculaceae sind alle mehr oder weniger schnell empört und so gereizt, dass sie auch zuschlagen könn(t)en, wie man es von Staph kennt. Auch das innere oder äußere Zittern oder Beben gehört zu allen Ranunceln.

Franz Swoboda hat mich mit seinem ausgezeichneten Artikel sehr zum Lachen gebracht. Ergänzend wäre zu sagen, dass die Quintessenz seiner „Epidemie“ auch in Jan Scholtens Elementen beschrieben wird: Ant-t hilft praktisch in allen Fällen von chronischer Bronchitis mehr oder weniger (das hat er sonst von keinem Mittel so behauptet, und es stimmt), aber es heilt nicht. Vor allem seine neue Beobachtung der Mycoplasmennosode als Pendant ist sehr interessant.

Dann der Choleraartikel: einfach Super, das beste was ich über die Cholera bisher gelesen habe. Gerade die gute Widerlegung, dass nur das Meiden von Aderlässen und die (geringe) Flüssigkeitszufuhr der einzige Grund für die unbestreitbare Überlegenheit der damaligen homöopathischen Behandlungen sei, fand ich sehr schlüssig.

Dann die Iquilai Studie: wo findet man so was heute? Erstklassig.

Selbst Kate Birchs Birkentrunk für alle Impfprobleme fand ich interessant, auch wenn man sagen muss, dass man es sich auch selbst unnötig schwer machen kann durch zu viele theoretische Erwägungen. Man versteht zumindest, warum so alles in einen Trank gepackt werden muss. Immerhin ein schöner Fall.

Die Mollusken von Fr. Schuller-Schreib sind auch lohnenswert. In diesem Zusammenhang auch der Calc-Fall von K Adal.

Dann auch der Hinweis auf den Index am Schluss: ein Super-Heft.
read more ...
43 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
Heidi Müller

4 months ago
Zu heilen sind nicht nur die Geschädigten! Wohl bedürfen grad auch die ANDEREN der Heilung: Verursacher, Mittäter, Mitverdiener, Mitläufer, Lügner, Prolongierer.... dieses ganzen Wahnsinns. Und da scheint mir keine bessere Arznei als Cadmium! Das treffliche Arzneimittelbild schildert Ulrich Welte in seiner "Silberserie" Stadium 12. Bezeichnend finde ich auch, daß Ulrich Welte auf S.152 DD die Schlangenmittel erwähnt, ja, die satanische Schlange.... read more ...
2 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
Johanna Stahl

1 years ago
Homöopathie, eine effektive Medizin
Nach allem, was ich zur Zeit höre, tat es mir sehr gut, die Berichte von Ärzten aus den unterschiedlichsten Ländern zu lesen, die mit Homöopathie den Erkrankten helfen konnten. Sehr beeindruckt hat mich der Artikel über CO2. Weltweit sind alle Menschen betroffen, die eine Maske tragen. Dadurch erhöht sich der CO2-Gehalt im Blut, was für uns Menschen schädlich ist. Es löst Symptome aus, die dann leicht dem Virus untergeschoben werden können.
Allen, die an dieser Ausgabe mitgearbeitet haben: Vielen Dank!
read more ...
20 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
Betina Quägber-Zehe M.A.

1 years ago
Sehr spannende und informative Lektüre
Als interessierte Nichtmedizinerin (gibt es eine weibliche Form von Laie??) habe ich die Artikel sehr aufmerksam gelesen und finde sie außerordentlich informativ.
Zum Glück hat niemand aus unserer Familie bislang Corona, wir nehmen aber schon seit einigen Jahren Influenzinum und sind seither Grippe frei.
Ich würde in unseren Breiten auch Bryonia als Genius epidemicus sehen, da es die meisten Übereinstimmungen zeigt.
read more ...
14 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
simone

5 yearss ago
Empfehlenswerte Fachliteratur
Sehr informativ, sowohl für "Neulinge" in der Homöopathie als auch für erfahrene Homöopathen. Insgesamt sehr empfehlenswert. read more ...
14 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
eine Leserin

7 months ago
Bin begeistert!
Inzwischen habe ich schon etliche Hefte von "Spektrum der Homöopathie" gelesen und bin von jedem Heft begeistert. Durch die Lektüre habe ich ein Verstehen für das jeweilige Thema bekommen, das ich vorher nicht hatte, und das in kurzer Zeit, weil das Grundsätzliche und Wichtige gut strukturiert und interessant aufbereitet ist. Außerdem fühle ich Herzblut hinter dieser Zeitschrift, was sehr motivierend auf mich wirkt. Vielen Dank, dass es sie gibt! read more ...
12 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
Iris PH

1 years ago
Genius epidemicus
Letzte Woche kam das neue Spektrum- Heft "Genius epidemicus - Homöopathie in Zeiten der Pandemie" an und ich habe mich gleich drauf gestürzt. Das ist so wertvoll, diese wunderbaren Erfahrungen der KollegInnen (auf der ganzen Welt) so komprimiert studieren zu können. Danke dafür bei dieser Gelegenheit. Euer Spektrum-Team macht eine einmalige Arbeit, die ich sehr schätze! read more ...
11 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
M. Sandvoss

1 years ago
wichtige Informationen
Ein sehr gehaltvolles, gelungenes Heft.
Auch hinsichtlich der allgemeinen Corona-Politik, die bislang versuchte, die Homöopathie zu ignorieren.
read more ...
10 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
S. Voege

6 months ago
Hervorragend
Ich finde dieses Heft wirklich beachtlich und hervorragend. Die Beiträge zeigen, dass es verschiedene homöopthische Wege aus der Misere gibt, wenn man von Covid bzw. der Impfung dagegen betroffen ist. Das nimmt ganz viel Angst und gibt die Sicherheit, so eine Krise gut durchstehen zu können.

Herzlichen Dank an die Autor:innen für ihre Suche nach entsprechenden Behandlungsmöglichkeiten und dass sie ihr Wissen in Worte gefasst und veröffentlicht haben.

Dieses Heft ist auch für Laien interessant und absolut empfehlenswert.
read more ...
9 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
dr.b.stahlheber

5 yearss ago
Rheumabehandlung nicht einfach
mit diesem Spektrumsheft habe ich wieder neue Aspekte
die ich bei der Behandlung berücksichtigen werde
read more ...
8 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No
Catrin Schulz

2 months ago
Sehr hohe Qualität
Ich freue mich auf jede Ausgabe. Die Artikel haben eine hohe Qualität und sind immer von sehr erfahrenen Praktikern geschrieben. Hilft mir sehr für meine Praxis. Auch der Umfang ist jedes Mal erstaunlich und vielfältig. read more ...
6 people find this helpful. Do you find this helpful?
Yes
 
No